Im Sinne des „Do“ ist es Ziel, Höflichkeit, Disziplin, Beharrlichkeit, Bescheidenheit, Selbstkontrolle und vor allem Respekt dem Nächsten gegenüber und vor sich selbst und den eigenen Fähigkeiten zu erlernen.

Im Taekwondo wird auch eine geistige Haltung gelehrt. Um Taekwondo in diesem Sinn und vor allem verletzungsfrei ausüben zu können, gelten in unserem Trainingsraum – dem Dojang – ein paar wichtige Regeln:

  • Halte deine Fuß- und Fingernägel kurz.
    Besonders in der Selbstverteidigung und bei den Fußtechniken könnte es sonst schnell zu Verletzungen kommen. Auch bei dir selbst durch einen umgeknickten, angebrochenen Fußnagel bei einem falschen Aufprall während eines Trittes.
  • gewaschene Füße und Hände sind selbstverständlich.
    Der berühmte Käsefuß im Gesicht, ist nicht so angenehm.
  • Trage immer einen sauberen weißen Dobok.
    Die Farbe weiß am Anzug steht für das gleiche Ziel der Übenden.
  • Erscheine pünktlich zu Beginn des Trainings.
    Unterbrechungen durch Nachzügler sind für alle störend.
  • Trage keinen Schmuck, Uhren oder ähnliches während des Trainings.
    Es drohen Verletzungen, wenn ihr oder ein Trainingspartner sich z.B. in einem Ohrring verhakt. Und: Eine Uhr oder ein Ring sind bei einem Schlag nicht nur für euren Trainingspartner eine Gefahr.
  • Binde deinen Gürtel bevor du den Dojang betrittst.
    Löst sich dein Gürtel im Training, zeige dies an und drehe dich mit dem Rücken zum Trainingspartner oder zum Trainer während du ihn neu bindest. (Video zum richtigen Binden)
  • Verneige dich bei jedem Betreten und Verlassen des Dojang in Richtung der Halle und des Trainers.
  • Verlasse und betrete den Dojang nicht ohne Erlaubnis des Trainers, die durch eine Verbeugung erteilt wird.
  • Halte dich an die Anweisungen des Trainers.
  • Behandle jeden mit Respekt, sei hilfsbereit und höflich.
  • Wer die Schwäche eines anderen ausnutzt oder sich darüber lächerlich macht, hat im Kampfsport nichts verloren.
Menü