Ablauf der Prüfung zum 7. Kup

Vorbereitungszeit mindestens 48 Trainingseinheiten
1) FormForm Nr.1 (taeguk il chang)
2) Grundschuledwit gubi dubon palmok makki, yop chagi
3) Überprüfung
4) Steppübungen
5) Pratzenübungendwit chagi (große Pratze), WK dolyo (palton zum Kopf)
6) Partnerübungen2 Aktion ilbo taeryon
7) FreikampfübungenSparring
8) SelbstverteidigungLange und mittlere Distanz
9) Bruchtest
10) TheorieNotwehrparagraph
Partnerübungen (Formen ilbo taeryon)
A. jumok
V. kima sogi (in offene Seite) - dubon jumok chirugi
A. jumok
V. apchagi (vorderer Fuß) - twio apchaggi - Kampfstellung

§ 32 StGB Notwehr

(1)  Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.
2)  Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen, rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

“Notwehr ist die Verteidigung …“
In Notwehr handelt jemand, wenn es sich um eine Verteidigungsaktion handelt; was durch die Formulierung „um…abzuwenden“ deutlich wird.

“die erforderlich ist …“
Die Notwehrhandlung ist so lange vom Gesetz geschützt, wie sie denn zur Abwehr dient, z.B. Fassen ggf. nicht mit Messer abwehren.

“einen gegenwärtigen, rechtswidrigen Angriff…“
Gegenwärtig ist ein Angriff, der unmittelbar bevorsteht, gerade stattfindet oder noch andauert.

„von sich oder einem anderen…“
Eine Notwehrsituation kann vorliegen unabhängig davon ob ich mich, ein Familienmitglied oder eine völlig fremde Person verteidige.

§ 33 StGB Überschreitung der Notwehr

Überschreitet der Täter die Grenzen der Notwehr aus Verwirrung, Furcht oder Schrecken, so wird er nicht bestraft.

Menü